Springe zum Inhalt

The Ritualists – Painted People / Ein Review

The Ritualists können bereits mit ihrem Debüt Painted People den ganz großen dieses Genres die Stirn bieten. Sie verbinden verloren gegangen Sounds mit dem Sound der Neuzeit.

Es gibt Musik die entführt den Hörer sogleich in eine längst vergangene Zeit. Das kann sie auf eine wehmütige Art tun oder aber sie nimmt die Anmut vergessener Tage mit in die Gegenwart und schafft etwas ganz Neues daraus. 

So geschehen bei der New Yorker Band The Ritualist. Ein Quintett rund um Mastermind und Sänger Christian Dryden. Einige Jahre spielen sie sich nun schon durch Untergrundclubs der New Yorker Szene, immer auf dem Weg Ihren Sound zu perfektionieren. Bands wie Velvet Underground, Suede oder Placebo bilden für die Band den Anspruch an Ihre Arbeit wenn wabernde Gitarrenflächen wie bei Ice Flower auf düstere Baselines treffen. 

Symphonischer geht es bei The Worthiest One zu. Fragile Gitarrenmelodien gepaart mit dem stimmgewaltigen Sound von Drydens Gesang schaffen eine hymnenartigen Track. Psychedelisch anmutende orientalische Klänge bei She´s the Sun zeigen die Experimentierfreude der Band und entführen das Publikum in eine andere Welt.

Ob nun Shougaze, Post Punk oder progressiver Rock. Die Songs vermischen die unterschiedlichsten Stilrichtungen zu einem melancholischen Ganzen. I´am with the Painted People erinnert mich nicht als einziger Song an Muse. Verzerrte Gitarren und verträumter Gesang verschmelzen zu einem bittersüßen Wachtraum. 

Die dominierende Drums von Over The Lie zeigen, dass es auch Rockiger geht. Drydens Stimme erreicht abermals unbeschreibliche Höhen. Bevor das sehr experimentelle Sunset mit seinen kaum zu greifenden Gitarrenflächen das Debüt von The Ritualists nach 10 Tracks beendet, begeistert mich True Dictator. Ein Wechsel von fragilen Synties und rockigen Gitarren der zeigt, was in den letzten Jahren gewachsen ist.

Fazit

The Ritualists können bereits mit ihrem Debüt Painted People den ganz großen dieses Genres die Stirn bieten. Sie verbinden verloren gegangen Sounds mit dem Sound der Neuzeit. Hier steckt noch viel Potenzial für die Zukunft drin. Und ich bin sicher, dass dies nicht das letzte Lebenszeichen aus dem NY Underground ist.

Paintes People ist bereits am 02.08.2019 bei Out Of Line Music erschienen und kann unter folgendem Link geordert werden:

  

Oder Ihr schaut einfach mal bei Facebook oder Instagram vorbei.

Wie auch immer ich wünsche Euch ganz viel Spaß beim Entdecken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.