Springe zum Inhalt

Apoptygma Berzerk war in den letzten Jahren sehr fleißig. Und das eigentlich in allen Bereichen.

2016 präsentierten sie das Instrumentalalbum Exit Popularity Contest. Und neben diversen Remixen für namhafte Künstler, spielten Sie auch noch unzählige Live-Shows.

2 Jahre später, zu Ihrem 25-jährigen Jubiläum, begeisterten die Norweger Ihre Fans mit der Wiederauflage Ihres ersten Albums Soli Deo Gloria und dem  Album SDGXXV auf dem legendäre Wegbegleiter der Arbeit von Apoptygma Berzerk Tribut zollen.

...weiterlesen "Apoptygma Berzerk – Teaser für neue E.P. im September"

The Ritualists können bereits mit ihrem Debüt Painted People den ganz großen dieses Genres die Stirn bieten. Sie verbinden verloren gegangen Sounds mit dem Sound der Neuzeit.

Es gibt Musik die entführt den Hörer sogleich in eine längst vergangene Zeit. Das kann sie auf eine wehmütige Art tun oder aber sie nimmt die Anmut vergessener Tage mit in die Gegenwart und schafft etwas ganz Neues daraus. 

So geschehen bei der New Yorker Band The Ritualist. Ein Quintett rund um Mastermind und Sänger Christian Dryden. Einige Jahre spielen sie sich nun schon durch Untergrundclubs der New Yorker Szene, immer auf dem Weg Ihren Sound zu perfektionieren. Bands wie Velvet Underground, Suede oder Placebo bilden für die Band den Anspruch an Ihre Arbeit wenn wabernde Gitarrenflächen wie bei Ice Flower auf düstere Baselines treffen. 

...weiterlesen "The Ritualists – Painted People / Ein Review"

Riskee & The Ridicule
Riskee & The Ridicule

Es gibt Momente im Leben, da wird man Überrascht, auch wenn man denkt man hätte schon so ziemlich jede Musikrichtung gehört, die es so gibt. So geschehen bei Riskee & The Ridicule.  

Vor zwei Wochen erreichte mich eine Mail von Brokensilence Promotion mit eben diesem Bandnamen. Beim Lesen der Mail stolperte ich über die Genrebezeichnung Punkrock / Postpunk / Rap. Moment was ist das denn für eine Kombi. Meine Neugierde war geweckt.

...weiterlesen "Riskee & The Ridicule / Body Bag Your Scene – Neuentdeckung"

DieBand

IAMWARFACE

IAMWARFACE ist eine fünfköpfige Electro-Rock-Gruppe, die sich 2016 in London durch Sänger, Songwriter und Musiker gegründete.
Frontmann Matt Warneford, wollte mit diesem Projekt seiner energiegeladenen Musik mehr Ausdruck verleihen. Eine Fusion aus 80er Jahre Gesang, abstrakten Gitarren, stimmungsvollen mehrschichtigen Synthie-Riffs sowie stampfende Drum-Beats.

Das Vermelzen verschiedener Stilrichtung wie zum Beispiel von Depeche Mode, Gary Numan, Muse ist hierbei ein entscheidender Bestandteil des Konzepts.

...weiterlesen "IAMWARFACE – Say my Name / Neu Single"

Wir schreiben das Jahr 2016. In der Hauptstadt Portugals tun sich drei Musiker zusammen, um Ihrer Vorstellung von Musik Ausdruck zu verleihen. David Francisco Synthies/Gitarren, Nuno Francisco Drums/Programmierung und Nuno Varudo Sänger/Bass spielen ein Mix der sich nur schwer in ein Genre einsortieren lässt. Das ist eben She Pleasures Herself

Inspiriert von den Sounds der 80er Jahre entsteht ein düsterer Sound aus Dark-Wave und Post-Punk. Textlich steht immer der Austausch von Körperflüssigkeiten  im Vordergrund.

...weiterlesen "She Pleasures Herself – XXX / Ein Review"

The Darkstar Calling
The Darkstar Calling

Letzte Woche erreichte mich eine Nachricht aus dem fernen Mexico. Ein neues Dark-Wave / Goth-Rock Projekt bahnt sich seinen Weg auch nach Deutschland. The Darkstar Calling spielen einen Mix aus Dark-Wave und Goth-Rock mit Anleihen an Dark-Folk. Das Genre genau zu spezifizieren fällt schwer.

Mastermind hinter dem Projekt ist der Singer-Songwriter und Multiinstrumentalist Mario del Rio. Del Rio kann auf eine über 20-jährige kreative Musikgeschichte zurückblicken, in der er sich den Genres Hard-Rock, Heavy Metal und auch einigen Folk- und Akustikprojekten widmete.

...weiterlesen "The Darkstar Calling – Düsterer Darkwave-Gothrock-Mix aus Mexico"

1

Die Band

Motor!k
Motor!k

Bei dem Namen Motor!k klingelt es wahrscheinlich nicht gleich bei jedem. Wenn ich aber den Namen Dirk Ivens in den Ring schmeiße, dann wissen gleich alle worum es geht. Seit den 80er Jahren ist der umtriebige Musiker nun schon mit seinen Projekten Abolute Body Control, The Klinik und Dive nicht mehr wegzudenken

Bei seinem neuen Projekt Motor!k stimmt der eigentlich durch elektronische Klänge bekannte Ivens ganz andere Töne an. Zusammen mit dem belgischen Multiinstrumentalist Joeri Dobbeleir und dem Schlagzeuger Dries D´Hollander reist er in die Vergangenheit. 

...weiterlesen "Motor!k – Mal andere Klänge aus dem Hause Ivens -Ein Review"

1

Society of the Silver Cross

Society of the Silver Cross das sind die beiden in Seattle ansässigen Musiker Joe Reineke und seine Lebenspartnerin Karen Gold-Reineke. Beide, tief verwurzelt Gothic Rock, haben in Ihrem neuen Projekt diese Einflüsse mit Ihren Erfahrungen aus unzähligen Indienreisen verwoben und einen einzigartigen Sound kreiert.

...weiterlesen "Society of the Silver Cross – Debüt Album Vers 1"

Sie sind zurück! 6 Jahre nach Ihrem letzten Longplayer Inspiration schlagen die belgischen EBM Legenden Signal Aout 42 wieder zu. Der 07.06.2019 scheint für viele Künstler ein magisches Datum zu sein. Denn viele Bands nutzen diesen Tag für Ihre neuen Release. So auch Signal Aout 42.

...weiterlesen "Signal Aout 42 – Insurrection"

Sea of Sin

Bereits am 03.05. dieses Jahres erschien der neue Longplayer der Syntie-Pop Formation Sea of Sin. Nachdem schon 1995 und 2000 mit Watch out und Urban Chemistry die ersten beiden Alben von Frank Zwicker und Klaus Schill, die beiden Köpfe hinter Sea of Sin, erschienen, wurde es 18 Jahre still um das Projekt.

Letzes Jahr erschien dann das lang erwartete Comeback-Album Future Pulse. Das Album vereinte zum größten Teil Rereleases älterer Songs, eroberte aber bereits diverse male die Top 10 der deutschen Alternativ-Charts.

Unbroken schließt hier mit neuen Compositionen an, Sea of Sin verbinden Bitter-Süße Melodien mit bodenständigen Syntie-Lines. Der Sound klingt wesentlich erwachsener, ohne aber seine Verträumtheit einzubüßen. Dem Duo gelingt es spielen leicht den Sound der 90er Syntie-Pop Nummern in die Gegenwart zu transformieren.

Starten tut der 14 Track Longplayer direkt mit der Single-Auskopplung Contamination. Die bereits im März veröffentlichte Single ließ viele Fans bereits aufhorchen. Die eingängige Melodie mit einem leicht melancholischen Touch trift genau ins Herz und bleibt im Ohr.

Songs wie zum Beispiel You...(Bitter Sweet) erinnern mich ein wenig an den Sound von Midge Ure und seinen Projekten Visage oder Ultravox. Das darauf folgende Love won´t wait verstärkt diesen Eindruck noch mehr.

Es geht aber auch anders. Mit einem sanften Piano-Intro beginnt Immaculate bevor im Refrain kraftvolle Gitarren das Zepter in die Hand nehmen. Grade diese Gefühlswechsel zeichnen die aktuelle Platte der Band aus. Denn direkt einen Song weiter erwartet uns mit Sustaining the Past eine klassische Downtemponummer.

Egal wie, der Sound klingt immer stimmig und lädt zum Träumen ein. Wenn das, das Ergebnis der 18-jährigen Abstinenz ist, hat sich diese auf jeden Fall gelohnt.

Die CD kommt im wertigen Matt-Schwarzen Digi-Pack mit 16-Seitigen Booklet, in dem alle Texte vereint sind. Wer dann noch Lust hat, bekommt als kleines Schmankerl zum guten Schluss noch die Gelegenheit sein Gesangstalent bei der Instrumental-Version von Contamination unter Beweis zu stellen.

Wer jetzt neugierig geworden ist, bekommt den Longplayer hier:

Sea of Sin bei Facebook

Tracklist

01. Contamination
02. You ..
03. Love won’t Wait
04. Valentine
05. Words Unspoken
06. Leave me alone
07. Immaculate
08. Sustaining the past
09. What are you waiting for?
10. Floats away
11. Satelites
12. Substitute
13. Naked
14. Bitter Sweet – Reprise (Instrumental)