Springe zum Inhalt

Ewigheim – Irrlichter / Ein Review

Fürchtet Euch nicht! So begrüßen uns Ewigheim im Opener "Und es wird Licht!" Ihres neuen Longplayers Irrlichter. Zwei Jahre ist es nun her, dass die Thüringer uns mit neuem Material versorgt haben. Nachdem das 2016 erschienene Schlaflieder überwiegend ruhigere Töne angeschlagen hat, wird bei Irrlichter wieder mehr auf härtere Gitarrenriffe gesetzt.

Am 18.01.2019 nehmen uns Ewigheim nun endlich wieder mit in Ihre Welt von Vergänglichkeit und unerfüllten Hoffnungen. Den Beweis, erbringt nach dem bereits erwähnten Opener, der Track Alles wird gut. Wer Allen B. Konstanz und seine Band kennt weiß, dass es hier nur um Erlösung im Tod gehen kann.

Die unbeschreibliche Melancholie Ewigheims trifft uns dann bei Leichtturm. Nach der experimentellen Einleitung begleiten schwere Gitarrenwände den Refrain. Wesentlich eingängiger kommt die Abschieds-Hymne C´est la Vie daher. Der Song hat einen hohen Mitsingfaktor, und besticht als melodische Gotik-Rock Nummer.

Man muss auch mal "Entschuldigung" sagen können. Den Beweis treten Ewigheim in Verzeih mir an. Ich bin der Horizont, den Du nie Erreichst! Ich bin das Meer, in das Du so gern steigst! Und so lass ich Dich, die Sonne voran, darin untergehen! Das sind Texte, für die man Ewigheim kennt und liebt.

Seit 1999 versorgen uns Allan B. Konstanz und Yantit Fimmel uns nun schon mit zweideutigen Metaphern über Tot und Vergänglichkeit. Dies gelingt Ihnen ebenfalls bei Nackt und Blutend und Ein Flügel bleibt Dir noch. Auch hier handelt es sich wieder mal um eine Platte, die man nicht einfach hören sollte. Man sollte sich die Zeit nehmen und Texte auf sich wirken lassen.

Mit Vom Mond Gemalt erwartet uns an achter Stelle die erste Singleauskopplung. Bereits beim ersten Gitarrenriff wird klar, mit wem man es zu tun hat. Der Sound ist unverkennbar. Als erste Single, wie ich finde, eine großartige Wahl.

Bevor mit dem Titeltrack Irrlichter das Ende des neuen Longplayers eingeläutet wird, bekommen wir noch die Geschichte vom Spinnenkind erzählt. Eine düstere Gothic-Rocknummer mit feinen Pionopassagen und schweren Gitarrenwänden, in der sich Textlich der ein oder andere wiederfinden mag.

Den Titeltrack ans Ende zu setzen ist erst mal ungewöhnlich, passt aber hier wunderbar ins Konzept. Es bleibt zu hoffen, dass der Song den Bogen schlägt zum nächsten Album.

Fazit

Mit Irrlicht knüpfen Ewigheim nahtlos an Ihre Diskografie an. Eine intensive Mischung aus Gothik-Rock mit feinen Pianopassagen und tiefgründigen Texten. Keine leichte Kost. Aber das erwartet man auch nicht, wenn man eine Ewigheimplatte in den Player legt. Es war mir eine Freude diese Scheibe schon mal hören zu dürfen.

Trackliste

1.) Und es wird Licht 2.) Alles wird gut 3.) Leuchtturm 4.) C´est la vie 5.) Verzeih mir 6.) Nacht und Blutend 7.) Ein Flügel bleibt Dir noch 8.) Vom Mond gemalt 9.) Spinnenkind 10.) Irrlicht

Einkaufen

Ewigheim auf Tour

10.01.2019 – Hamburg, Logo

11.01.2019 – Köln, Helios 37

12.01.2019 – Hannover, Musikzentrum

18.01.2019 – Berlin, Cassiopeia

19.01.2019 – Erfurt, From Hell (große Release-Show!)

07.02.2019 – Wien, Viper Room

08.02.2019 – München, Backstage

09.02.2019 – Stuttgart, DasCann

14.02.2019 – Nürnberg, Der Cult

15.02.2019 – Frankfurt, Nachtleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.